Unser Internat - Geschichte

Vom Wittenberger Lehrlingshaus zum Internat

Im Jahre 1904 wurde in Wittenberg eine Broschüre verbreitet, welche die Eröffnung des Wittenberger Lehrlingshaus in Aussicht stellte. Voraussichtlich wird Anfang Oktober das an der Ecke der Stern- und Zimmermannstrasse hierselbst erbaute Lehrlingshaus eröffnet werden. Der Zweck des Hauses ist vorläufig nicht gleichzusetzen mit den Veranstaltungen, die in größeren Städten denselben Namen tragen. Während diese allen Lehrlingen einer Stadt gegen mäßige Bezahlung offen stehen, werden in das hiesige Lehrlingsheim nur Lehrlinge aufgenommen, die vom Landeshauptmann überwiesen werden.

Im Jahr 2004 wird in der Mitteldeutschen Zeitung die Eröffnung des Internates des IB vermeldet werden. Der IB hat eine weitreichende Tradition bei der Unterbringung von jungen Erwachsenen. Dieses Fachwissen wird bei der Betreuung unserer Lehrlinge und Gäste im Internat umgesetzt. Seit 2004 kommen Auszubildende aus den verschiedensten Bundesländern nach Wittenberg zur Berufsschule. Deshalb haben wir unser altehrwürdiges Haus in ein modernes Internat verwandelt. Je nach Turnus wohnen ca.100 Jugendlichen in Zwei- und Dreibettzimmern, . In unserem Hofgarten kann man grillen, Tischtennis spielen oder einfach nur relaxen. Fußball, Volleyball oder Kraftsport sind nur einige Angebote. Die historische Innenstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten, zahlreichen Cafés, Kino und anderem mehr ist bequem zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Unsere pädagogische Mitarbeiter betreuen und unterstützen die Lehrlinge bei den kleinen Wehwehchen des Altages.

Somit schließt sich nach nunmehr einhundert Jahren der Kreis . Die Anstalt kann auch dafür sorgen, dass der Charakter gefestigt, der Wille gestählt und der Wandel im Guten gefördert wird (Anstaltsbroschüre 1904).